An dieser Homepage wird noch gearbeitet!

 

Sie wird gerade mit Leben gefüllt!!!



Wo die Störche überwintern

 

Von Alfred Haas

 

Ein Bauer, auf dessen Gehöft seit Jahren ein Storchenpaar

nistete, wollte gerne wissen, wo die Störche den Winter

über weilten. Oft hatte er schon seine Nachbarn darüber

ausgefragt, aber bisher nichts Gewisses in Erfahrung

bringen können; die einen meinten, die Störche überwin-

terten in Ägypten oder am Kap, und andere erzählten von

dem fernen Storchenlande, in welchem die Störche den

Winter hindurch in Menschengestalt lebten. Da beschloss

der Bauer, der Ungewissheit ein Ende zu machen. Er ver-

schaffte sich einen schmalen Pergamentstreifen, schrieb

darauf seinen Namen und Wohnort und bat den unbe-

kannten Fremdling, zu dem der Storch reisen würde, um

Auskunft, wo und in welchem Lande sich der Storch

während des Winters aufhalte. Als sich der Storch dann

im August zur Abreise anschickte, befestigte der Bauer

den Pergamentstreifen am Schenkel des Storches dicht

unterhalb des Gefieders, doch so, dass der Streifen äußer-

lich zu sehen war. Auf diese Weise hoffte er, am leichte-

sten und sichersten zu erfahren, wo die Störche blieben.

Und in dieser Hoffnung sollte er sich auch nicht

getäuscht haben. Denn als der nächste Frühling ins Land

zog und die Störche zurückkehrten, bemerkte der Bauer

zu seiner großen Freude, dass sein alter Hausgenosse am

Schenkel einen gelben blinkenden Streifen trug, der of-

fenbar eine Antwort auf seine Frage enthalten musste.

Voller Neugierde legte er die Leiter an das Dach, stieg

hinauf und griff den Storch, um ihm das Antwortschrei-

ben abzunehmen. Aber wie erstaunte der Bauer, als er in-

ne ward, dass es kein Pergamentstreifen, sondern ein brei-

ter, goldener Reifen war, den der Storch trug. Behutsam

löste er ihn ab und trug ihn in seine Wohnung; dort besah

er ihn genauer und bemerkte bald eine Inschrift, welche

in den Goldreifen eingegraben war und welche so lautet:

„Indien sendet den Vogel mit Geschenken zurück!“

Nun wusste der Bauer mit einem Male, wo die

                                                                Störche überwintern.